Mittwoch, 1. Februar 2017

Last Hope - bis 8. Feb 70% reduziert!

Achtung! Einmalig für 89 ct zu bekommen! 70% reduziert!
Amazon hat im Rahmen des Indie Lese Festivals meine romantische Dystopie LAST HOPE in diese Aktion genommen, deshalb bekommt ihr den ganzen Roman für kurze Zeit zum absoluten Sensationspreis!

Abgeschlossener Einzeltitel.

Bist du bereit, zwei Leben für die Visionen eines Mannes aufs Spiel zu setzen, den du kaum kennst?

Keena lebt mit ihrem kleinen Sohn in der schönen neuen Welt Terra Nova. Doch das Paradies währt nicht ewig. Ein Virus löscht die Menschheit fast vollständig aus und bringt zombieähnliche Wesen – die Tumber – hervor. Seitdem kämpfen Keena und ihr Kind ums tägliche Überleben.
Nach einem Angriff rettet ein Fremder Keena in letzter Sekunde und nistet sich in ihrem Versteck ein. Er pflegt sie gesund und stellt sich als Blake vor. Sofort fühlt sie sich zu dem ehemaligen Soldaten hingezogen, und die beiden kommen sich näher, obwohl Keena nach einigen schlimmen Erfahrungen niemandem mehr vertraut.
Als Blake ihr den Vorschlag unterbreitet, aus der Stadt zu fliehen, um mit ihm an einem anderen Ort neu zu beginnen, schließt sie sich ihrem Sohn zuliebe seiner Mission an.
Doch bis sie ein besseres Leben erwartet, ist es ein weiter Weg. Zahlreiche Gefahren begegnen ihnen innerhalb, aber vor allem außerhalb der Stadtmauern. Dabei erfährt Keena, dass Blake ihr nicht die ganze Wahrheit über die Outlands erzählt hat. Denn dort gibt es weit Schrecklicheres als die Tumber.
Wird sie dennoch ihr Leben und das ihres Sohnes in seine Hände legen?

Eine Lovestory in einer Welt voller Gefahren.

Hinweis: Die ersten drei Kapitel dieses Buches erschienen für kurze Zeit unter dem Titel »Flucht von Terra Nova«. Die vorliegende Ausgabe enthält die gesamte Geschichte auf 200 Seiten (Einzeltitel, keine Fortsetzung).

Leseprobe
»Du zitterst«, raunte Blake und strich mit dem Daumen über ihre Unterlippe. »Ist dir kalt?«
»Nein.« Ihr war niemals heißer gewesen. »Ich bin nur aufgeregt wegen der Reise.« Morgen wollten sie alles vorbereiten und übermorgen würden sie zum Ankora-Stützpunkt aufbrechen. Viele Monate war diese Stadt, dieses Penthouse, ihr Zuhause gewesen, doch es wurde Zeit, das Grauen hinter sich zu lassen. Allein für ihren Sohn Kevin.
Blake ließ die Hand über ihren Hals wandern und strich über ihre Schulter und den Arm.
Ihr Herz raste, und sie schloss die Augen. Wie weit würde Blake gehen? Und würde er aufhören, wenn sie ihn darum bat? Sie war noch geschwächt vom Fieber und hätte auch so nie eine Chance gegen ihn. Er schien nur aus Muskeln zu bestehen.
»Du zitterst noch mehr«, flüsterte er an ihre Wange, wobei seine Lippen ihre Haut streiften.
Hilfe, sie hatte nicht bemerkt, wie nah er zu ihr gerutscht war!
Er ließ seine große, warme Hand in ihren Nacken gleiten, und Keena fühlte sich wie ein Tier, das festgehalten und in die Ecke gedrängt wurde. Andererseits war es ein schönes Gefühl, von ihm gehalten zu werden.
»Hey, was ist los?«, fragte er und zog sie vorsichtig an sich.
Keena vergrub ihr Gesicht an seiner Brust. »Die letzten Männer waren nicht nett zu mir.«
Er zischte einen Fluch und ließ sie sofort los. »Tut mir leid, ich wollte dir keine Angst machen.«
»Ich will keine Angst mehr haben«, sagte sie entschlossen, legte einen Arm um seinen breiten Brustkorb und drückte ihr Gesicht erneut an ihn ...




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen