Mittwoch, 22. Februar 2017

Shadow - Warrior Lover 10 - gerade in der Mache ;)

Ihr Lieben, ich schreibe gerade an Shadow und möchte euch schon mal den groben Klappentext, das Cover und einen Schnipsel vorstellen :)

Ex-Warrior Clint Stevenson führt ein geheimes Doppelleben. Tagsüber vertritt er als Minister das Gesetz, nachts kämpft er als Shadow in einer illegalen Arena tief unter der Stadt.
Die brutalen Käfigkämpfe sind bei den ehemaligen Kriegern beliebt und für Shadow eine Möglichkeit, sich körperlich zu verausgaben und sich auch anderen Vergnügungen hinzugeben. Dort lernt er die Reporterin Cat kennen, die mit ihm einen pikanten Deal eingeht: Shadow soll ihr helfen, ihren verschollenen Bruder zu finden, dafür gehört ihm jede Nacht ihr Körper.
Für die beiden sind das perfekte Bedingungen, denn keiner von ihnen will eine feste Beziehung. Bloß hat niemand damit gerechnet, dass ihnen ihre Gefühle einen Strich durch die Rechnung machen.

Des Weiteren enthält dieser Roman noch die Nebenstorys von Acid und Pyro

Der ehemalige Outsider Pyro wurde als Jugendlicher von Kriegern einer Spezialeinheit verschleppt und in einem geheimen Regierungslabor zu einer Kampfmaschine geformt. Nun will er alle vernichten, die ihn seiner Menschlichkeit beraubt haben.

Sein nächstes Ziel ist der brutale Käfigkämpfer Acid, den er für einen seiner Entführer hält. Als Pyro seinem Feind nach Hause folgt, um es zu Ende zu bringen, muss er erkennen, dass sie beide mehr gemeinsam haben, als ihnen lieb ist …


Leseprobe (noch nicht lektoriert):

Murrend verließ der Security-Mitarbeiter den Raum, aber Shadow blieb bei ihr und schloss die Tür, sodass sie nun mit ihm allein war.
Erneut kam er ihr ganz nah, woraufhin sie unwillkürlich zurückwich und mit dem Hintern gegen den Tisch stieß.
»Sie sind Kitty Ramone!«, zischte er.
»Wow, das haben Sie an meinem Geruch erkannt, obwohl Sie stinken, als wären Sie in ein Parfümfass gefallen?«
Hörte sie ihn leise knurren oder bildete sie sich das ein?
Sie sollte wohl weniger frech zu ihm sein, wenn sie lebend hier herauskommen wollte. Aber ihre Vorbehalte gegen diese Spezies ließen sich nicht von heute auf morgen ausschalten.
»Ich kann eins und eins zusammenzählen«, grollte er, »und da bin ich bestimmt nicht der Einzige. Wir Fighter sind nicht gerade amüsiert darüber, dass Sie die ganze Stadt wissen lassen, was wir hier unten treiben.« Ohne Vorwarnung griff er in ihren Ausschnitt, um die zusammengefaltete Liste herauszuholen.
»Hey!« Kathryn versuchte, sie ihm wegzunehmen, aber Shadow hatte sie längst aufgefaltet. Er überflog sie rasch und zerriss sie dann in unzählige Einzelteile.
»Von nun an wird es keinen Fantastic Fighter mehr geben.«
»Das kannst du mir nicht verbieten.« Sie war auf das Geld angewiesen! »Und wie sollen die Leute dann von den Kämpfen und den geheimen Zugängen erfahren? Ihr braucht doch das Publikum! Ihr liebt es, bewundert zu werden und euch mit heißen Bräuten zu umgeben. Außerdem geht es auch um eine Menge Geld. Wie viel hast du heute verloren, weil du nicht gewonnen hast, hm?« Nicht nur die Zuschauer schlossen Wetten ab, auch die Fighter, wusste Kathryn.
»Das Geld ist mir egal«, knurrte er, verließ den Raum und knallte ihr die Tür vor der Nase zu. Anschließend hörte sie, wie er von außen absperrte.
Sie schluckte. Verdammt, sie hätte ihn wohl nicht wütend machen sollen.
»Hey, lass mich raus!« Sie rüttelte am Knauf, aber die Tür ließ sich natürlich nicht öffnen. »Fuck!«
Wo hatte sie sich da nur hineinbugsiert?
»Aber ich habe recht, ihr braucht uns!«, rief sie, wusste jedoch nicht, ob er sie noch hörte.
Sie schnappte sich ihre Kamera vom Tisch, schob sie zurück zwischen ihre Brüste und lief in dem winzigen Raum hin und her. »Seine Hure, ts, was fällt diesem überheblichen Kerl ein?«
Vielleicht sollte sie nicht voreilig böse auf ihn sein, immerhin hatte er sie aus einer misslichen Lage befreit – um sie wahrscheinlich gleich in die nächste zu katapultieren.
Nein, sie steckte schon mittendrin!
Da sie weder seine Augen noch sein Gesicht hatte sehen können, wusste sie diesen Mann nicht einzuschätzen. Was hatte er jetzt mit ihr vor?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen